Turntable Night – Snake Figures Arkestra (DE) / Strotter Inst. (CH)


  Freitag, 27.Mär.09
  Veranstaltungsraum
  27. März 2009, 21.00 Uhr

Konzert: Turntable Night – Snake Figures Arkestra (DE) / Strotter Inst. (CH)

segment| e
Konzertreihe für experimentelle elektronische Hörmusik

Plattenspieler sind nicht nur zum Auflegen da. Welche Geräusche man aus ihnen herausholen kann, erforscht der Berliner Klangimprovisator Ignaz Schick zusammen mit Marcel Tuerkowsky.

Mit freundlicher Unterstützung des Popkredits der Stadt Zürich.
  Konzert Freitag, 27.Mär.09, 21.00
   images  detailed description 






 Snake Figures Arkestra

 

 Strotter Inst.

 

 



 Snake Figures Arkestra

   top 





 
  Ignaz Schick und Marcel Tuerkowsky kennen sich seit mehreren Jahren und arbeiten seit 2005 intensiv zusammen. Ihre gemeinsamen Aktivitäten kulminieren in Snake Figures Arkestra. Beide benutzen selbstentwickelte und eigenwillige Instrumentarien, die sie jeweils für verschiedene Projekte und für den jeweiligen Kontext neu assemblieren. Beide verbindet eine breite stilistische Neugier und eine grosse Affinität für das Merkwürdige und Abseitige sowie die Auseinandersetzung und Reibung mit ‹unique personalities›, sprich Charakteren, die sehr eigene musikalische künstlerische Personalstile entwickelt haben.

Ignaz Schick stellt die Geräte für seine musikalischen Experimente selbst her und erzeugt alle Geräusche vor Ort manuell, ohne Schallplatte oder vorher gespeicherten Klänge. Dazu benutzt er ein einzigartiges Setup, das lediglich aus zwei Technicsplattenspielern besteht. Anstelle eines Plattentellers befindet sich hier allerdings eine Metallplatte, auf der er diverse Fundstücke zum Klingen bringt. Ignaz Schick war mit dieser Performance bereits bei vielen großen Festivals in Europa zu Gast.

Strotter Inst. ist das Soloprojekt des Berners Christoph Hess. Seine Musik entsteht ausschliesslich durch sein Spiel mit alten Plattenspielern, die er mit verschiedenen Hilfsmitteln zu Tonerzeugern umfunktioniert. Beispielsweise erzeugt er mit gespannten Gummibändern voluminöse Rhythmus-Loops, oder er spannt Drähte an die Tonzelle und macht sich Stromspannung und Feedbacks zunutze, um daraus flächige Klänge zu erzeugen, die als Basis für die rumpelnden Rhythmusschleifen dienen. So steht Strotter Inst. der Anti-Electronica von Pan Sonic oder der frühen Minimal Music eines Steve Reich nahe.
 
top 


info@walcheturm.ch * kanonengasse 20 * 8004 Zürich * fon 0041 - 43 3220813 * fax 043 3220815