Ensemble Antipodes: 7. Gebot


  Donnerstag, 10.Mai.12
  Veranstaltungsraum
  7. Gebot „Zitat <> Plagiat"  (Du sollst nicht stehlen)

Stehlen geht nur bei definierten Eigentumsgrenzen. Doch da herrscht bunteste Vielfalt. Besitz ist eine Frage der Definition und in letzter Konsequenz eine Illusion.
Eine Reise durch historische Zitate und klangliche Mosaike in Anbetracht der Frage nach geistigem Eigentum. Die Besitzverhältnisse scheinen hier gründlich in Frage gestellt - desillusioniert… - aber vielversprechend!

[http://www.ensemble-antipodes.ch/]
  Konzert Donnerstag, 10.Mai.12, 20.30
   images  detailed description 






 



 

   top 





 
  Wir wenden uns dem geistigen Eigentum zu. Wer hat das Anrecht auf Beethovens „An die ferne Geliebte"? Wenn Schumann es immer wieder aufblitzen lässt, erscheint es gebildeten Ohren als respektvolles Zitat, andere sprechen es nichtwissend der Ideenwelt Schumanns zu und machen Schumann zum Dieb. Und Crumbs „Black Angels" ist nicht nur gespickt mit historischen Zitaten, die freilich im klanglichen Kontext als Versatzstücke hervorstechen und somit gar nicht klammheimlich einverleibt scheinen, sondern unterliegt auch einer Zahlensymbolik und Bildsprache, deren sich der Komponist als geistiger Urheber und Besitzer weder erklären darf noch will. Und Arno Lücker schleudert gar ein klangliches Mosaik hin, fast ausschließlich bestehend aus verworfenen Aufnahmeschnipseln fremder Kompositionen.

Programm:
-L. van Beethoven „An die ferne Geliebte" (bearbeitet für Streichquartett von Daniel Hauptmann)
-Arno Lücker „Into outtakes" für Violine + Zuspiel
-Robert Schumann Streichquartett F-dur Op.41 Nr.2
-Georg Crumb „Black Angels" for electronic string quartet

Ensemble Antipodes:
Karin Dornbusch (Klarinette)
Vesko Manchev (Horn)
Marc Kilchenmann (Fagott)
Daniel Hauptmann, Egidius Streiff (Violine)
Mariana Doughty (Viola)
Judith Gerster (Violoncello)
Daniela Giacobbo (Kontrabass)
 
top 


info@walcheturm.ch * kanonengasse 20 * 8004 Zürich * fon 0041 - 43 3220813 * fax 043 3220815