Konzert: GingerEnsemble


  Mittwoch, 10.Apr.13
  20.00 Uhr
  Das GingerEnsemble, bestehend aus Cyrill Lim (Zug/Berlin), Klara Schilliger, Valerian Maly (Bern) und Lara Stanic (Zürich) widmet sich nicht-hierarchischen, prozess-orientierten Kompositionen und Performances und lotet dabei mittels elektroakustischer Musik und dem experimentellen Einsatz neuer Medien Aspekte der Wahrnehmung aus. Das GingerEnsemble begibt sich wachen Sinnes und mit grosser Freude ins Spannungsfeld von Widersprüchen.

«Ginger» – das Rhizom Ingwer – wurde 1974 von Gilles Deleuze und Félix Guattari als Modell für eine nicht-hierarchische Wissens- und Gesellschaftsorganisation genannt. Das Rhizom Ingwer – ein Kraftspeicher reich an Vitaminen und gelegentlich als Aphrodisiakum verwendet – kennt kein oben oder unten, links oder rechts, es wuchert und stülpt aus in alle Richtungen, wo sich Nahrung findet.
   images  detailed description 






Walcheturm GingerEnsemble  Walcheturm GingerEnsemble

Walcheturm GingerEnsemble  Walcheturm GingerEnsemble

Walcheturm GingerEnsemble  Walcheturm GingerEnsemble

Walcheturm GingerEnsemble  Walcheturm GingerEnsemble



Walcheturm GingerEnsemble
 Walcheturm GingerEnsemble

   top 





 
  Programm:

Miroslav Savic (*1954)
new piece, 2013

Milimir Draskovic(*1952)
new piece

Cathy van Eck (1979)
Wings, 2007/08
For big white shields, three microphones, one loudspeaker and three performers

Klara Schilliger (*1953)
SiO2, 2012
Für Sinusgenerator und Kristallgläser

Alvin Lucier (*1931)
Chambers, 1968

Lara Stanic (*1973)
Klangflug1, 2006 Bearbeitung für GingerEnsemble

Cyrill Lim (*1984)
shift, 2012


Das GingerEnsemble, hervorgegangen aus dem Studienbereich Musik und Medienkunst der Hochschule der Künste Bern, verortet sich selbst in der Tradition der «Composer/Performer», wie sie beispielhaft von der legendären «Sonic Arts Union» mit Robert Ashley, David Behrman, Alvin Lucier und Gordon Mumma vorgelebt wurde – ein Kollektiv von experimentellen Musikern, das zwischen 1966–1976 aktiv war. Das Repertoire des GingerEnsembles umfasst u.a. Stücke von David Behrman, John Cage, Tom Johnson, Takehisa Kosugi, Alvin Lucier, Steve Reich und Robert Watts.

Dem «Historischen» aber nicht ganz verhaftet, kommen auch spannende Eigenkompositionen und Performances der Ensemblemitglieder zur Aufführung. Nicht-hierarchische Komposition kann hier auch den radikalen Paradigmenwechsel meinen, der sich in experimenteller, prozessorientierter Musik zwischen Publikum und Autor, aber auch zwischen Rezipient und Partizipient vollzieht.

Lara Stanic entwickelt eigene Bühnenperformances, Klanginstallationen, Hörspiele und komponiert für Tanz- und Theaterproduktion. Verbindung von elektronischen und digitalen Medien mit dem Körper des Musikers sowie Konzert- und Interpretensituationen sind häufig Themen ihrer Performances. In ihren Experimenten mit Elektronik versucht die in Belgrad geborene Musikerin und Künstlerin, der Technik verspielte, poetische Wirkung abzugewinnen und setzt dabei oft selbst gebaute Elektronik ein.

Klara Schilliger und Valerian Maly arbeiten seit 1984 gemeinsam in den Bereichen Performance Art und Installation. Für einige spezifische Werke (meist mit direktem Einbezug des Publikums) verwenden sie neuerdings den Begriff der „InstallAction“. Die intermediären Installationen und Performances sind oft – nicht ausschliesslich – ortsbezogene Interventionen, denen projektbezogene Recherchen vorausgehen. Klara Schilliger und Valerian Maly bewegen sich selbstverständlich zwischen den verschiedenen Genres der Künste, ohne aber vermeintlich verlockender multimedialer Überfrachtung zu verfallen: „Es gilt einen Standort zu finden inmitten der Turbulenzen der Werte, aus denen Kunst entspringt.“ (Harold Rosenberg, The Tradition of the New, 1960)

Cyrill Lims Auseinandersetzung mit den Aspekten der Wahrnehmung und der Reflexion der verwendeten Medien führen hauptsächlich zu performativen und installativen Arbeiten, die auf eine experimentelle Art und Weise die physikalischen Eigenschaften von Raum und Material ergründen, um sie auf einer musikalischen Ebene erlebbar zu machen.
 
top 


info@walcheturm.ch * kanonengasse 20 * 8004 Zürich * fon 0041 - 43 3220813 * fax 043 3220815