Programm aktueller und künftiger Veranstaltungen des Kunstraum Walcheturm




   Programm


   Sudden Infant - Buddhist Nihilism / Dominik Blum
 
  Freitag, 07.Sep.18
  7. September 2018, 21:00 Uhr

Sudden Infant
Joke Lanz, Stimme, Elektronik
Christian Weber, Bass
Alexandre Babel, Schlagzeug, Perkussion

Support Act: Dominik Blum

Nach 25 Jahren intensiver Solo Arbeit und unzähliger musikalischer Kollaborationen präsentiert sich das Projekt Sudden Infant nun seit 2014 als Trio. Mit Christian Weber (Bass) und Alexandre Babel (Schlagzeug), hat sich das langjährige Ein-Mann-Projekt von Joke Lanz zu einer schlagkräftigen Drei-Mann-Band umgewandelt, die sich stilistisch zwischen Punk, Experimental und Free-Jazz einordnen lässt. Das letzte Album „Wölfli’s Nightmare“ (2014) auf Voodoo Rhythm Records, wurde von Roli Mosimann aufgenommen und produziert, der bereits mit The Young Gods, Jojo Mayer, Swans, New Order, Faith No More u.a. zusammengearbeitet hat.

Sudden Infant geniesst international einen ausgezeichneten Ruf. Mit der Transformation in ein Trio beschreitet die Band ein neues Level, tritt sozusagen aus der Enge der Underground-Szene heraus. Mit zwei ausgedehnten Europatourneen (2014 und 2016 u.a. mit Sleaford Mods) sowie wichtigen Auftritten in bedeutenden Clubs (100 Club London, SO36 Berlin, Cafe Oto London, Hafenklang Hamburg, Dampfzentrale Bern, Ancienne Belgique Brüssel u.v.a.) hat die Band unzählige neue Fans gewonnen und auf sich aufmerksam gemacht. Pressestimmen und Reviews waren durchwegs positiv.
Das bekannte englische Label Harbinger Sound (Vertrieb: Cargo Records) wird das neue Album „Buddhist Nihilism“ (Harbinger189 LP/CD) veröffentlichen, was der Band einen erneuten Schub geben wird. Vor allem in England und Deutschland kann von einer guten Verbreitung und Promotion ausgegangen werden. Mit dem Album-Release, Ende August 2018, wird die Band an fünf Konzerten die neuen Songs in der Schweiz sowie in Süddeutschland vorstellen.

[http://www.suddeninfant.com/]

Eintritt: CHF 25.-/20.-
  mehr...


   UMS 'n JIP - Dark Matter
 
  Dienstag, 11.Sep.18
  11. September 2018, 20:00 Uhr

UMS 'n JIP
Ulrike Mayer-Spohn, Blockflöten/Elektronik
Javier Hagen, Stimme/Elektronik

Adam Roberts (USA)
Dark Matter (Armantrout), 2016

Christophe Schiess (CH)
Neues Werk, 2018, UA

Maria Porten (CH)
Olive Trees (Osborne), 2018, UA
Virgen del Mar (Osborne), 2018, UA

Paul Clift
Neues Werk, 2017/8, UA

Leonardo Idrobo
Neues Werk, 2018, UA

Luis Codera Puzo
oscillation ou interstice (Gayraud), 2013

Erik Ona
5 Lieder nach Emily Dickinson (Dickinson), 1996/2003
arr. for recorder and male voice, 2018

German Alonso (*1984, Esp)
catulo carmen XVI (Catull), 2013

Guo Wenjing (China)
Peach Blossom (Hai Zi), 2010

UMS (CH)
Heine-Lieder (Heine), 2018, UA

JIP (CH)
aeeio-cdllrr (Garcia Lorca), 2018, UA

Dark Matter - ein Liederabend.
Dark Matter ist einerseits der Titel eines Liederzyklus des Amerikaners Adam Roberts, welches er im Auftrag von UMS 'n JIP für das Duo komponiert hat, andererseits steht es als Metapher für die im Musikbetrieb allmählich verschwindende Gattung des Kunstliedes, welches in diesem Programm in ungewohnter Besetzung (Stimme, Blockflöte und Elektronik) eine neue Facette und Reflektionsebene erhält: Die Feinheit der vertonten Sprache hallt in der nuancierten und aussergewöhnlich reichen Klangwelt UMS 'n JIP's vielschichtig und plastisch nach. Alle Komponisten zeichnen eine mehrjährige Zusammenarbeit mit UMS 'n JIP aus, vielfach sind es die Folgewerke eines mehrjährigen Prozesses und Austausches, so dass die Werke schon bei der Première über eine aussergewöhnliche Reife verfügen.

[http://umsnjip.ch/umsnjip-whoweare.htm]

Eintritt: CHF 20.- / 10.-


   Ensemble Lemniscate - Guts/Machinery
 
  Donnerstag, 20.Sep.18
  20. September 2018, 20:00 Uhr

Ensemble Lemniscate
Andreas Kunz, Violine
Ellen Fallowfield, Violoncello
Anja Clift, Gast-Flöte
Azra Ramic, Klarinette
Helga Kare, Gast-Klavier
Daniel Moreira, Leitung

Programm: Leo Collin / Beat Furrer / Martin Rane Bauck UA / Carola Bauckholt / Raphael Cendo

Trilogie GUTS/MACHINERY – HANDS/TOOLS – HEAD/COMPUTER
Die Idee hinter unserer diesjährigen Konzert-Trilogie kommt aus der zufälligen Entdeckung einer Abbildung des Ingenieurs und Erfinders Jacques de Vaucanson aus dem Jahre 1738. Die Abbildung stellt eine mechanische Ente dar und wird heutzutage häufig benutzt, um René Descartes mechanische Entsprechungen zu illustrieren. Wir haben dieses Bild als Ausgangspunkt für unsere Trilogie genommen und den Körper in drei Teile geteilt: Kopf –Bauch - Hände und sie mit ihren mechanischen Doubles verkoppelt: Computer – Maschinerie - Werkzeuge. Wir möchten diese Körper/Maschine-Verkopplung in unser Jahrhundert bringen und versuchen, sie in unserer heutigen musikalischen Landschaft aufzufinden. Die drei Teile der Trilogie versuchen, diese drei Paare klanglich und optisch auf unterschiedlichste Arten und Weisen auf der Bühne darzustellen.

Ensemble Lemniscate
Das 2012 gegründete Ensemble Lemniscate ist ein Zusammenschluss junger talentierter Berufsmusiker, die sich dezidiert für zeitgenössische Musik einsetzen. Seit 2015 wird das Ensemble durch den Verein Ensemble Lemniscate getragen.
Im Zentrum der musikalischen Aktivität liegt die Verbreitung und Entdeckung von zeitgenössischen Schweizer KomponistInnen oder KomponistInnen, die in der Schweiz leben. Das Ensemble arbeitet mit jungen KomponistInnen zusammen und beschäftigt sich auch mit experimenteller Musik.

www.ensemblelemniscate.com

Eintritt: CHF 20.- / 10.-


   John Tilbury & Pat Thomas - Unintended piano music
 
  Sonntag, 23.Sep.18
  23. September 2018, 20:30 Uhr

John Tilbury (Piano)
Pat Thomas (Piano)

Musik von Cornelius Cardew, Howard Skempton und Pat Thomas

Der Abend versammelt zwei Leuchttürme Grossbritanniens zu einem gemeinsamen Konzertprogramm für Piano solo im Walcheturm Zürich. John Tilbury (*1936) ist bekannt für seine unvergleichlichen Interpretationen der Pianostücke von Morton Feldman, John Cage, Christian Wolff und Howard Skempton. Zusätzlich zu seinen Auftritten und wegweisenden Aufnahmen dieser Komponisten ist er in seinen Schriften und Vorträgen ebenso ein wortgewandter Verfechter ihrer Musik. Das gleiche Verständnis bringt er der Musik und den Ideen von Cornelius Cardew entgegen, dem er 2008 nicht nur eine massgebliche Biografie widmete, sondern auch gemeinsam in der legendären Improvisationsgruppe Scratch Orchestra und dem AMM spielte. Sein Konzert in Zürich richtet den Fokus speziell auf die Musik von Cardew und Skempton.

Anschliessend an Tilburys Auftritt bietet der Abend ebenso eine Chance Pat Thomas Pianomusik zu hören. Pat Thomas (*1960) vereinigt in seinem einzigartigen Stil zugleich Improvisation, Jazz und Neue Musik. Sein Spiel ist dabei stets von einer bestimmenden Genauigkeit geprägt, das mit lustvollen Improvisationen und freier Abstraktion verschmilzt.

Dieser Abend ist die Chance zwei aussergewöhnliche Musiker zu hören, die die Kraft ihrer gewagten Pianomusik an der Schnittstelle von notierter Musik und Improvisation entwickeln.

Ein Konzert der ignm zürich

Eintritt: CHF 25.- / 15.-


   soyuz21 - Architectonics
 
  Mittwoch, 03.Okt.18
  3. Oktober 2018, 20:00 Uhr

soyuz21 – contemporary music ensemble zürich
Philipp Meier, Klavier
Mats Scheidegger, Gitarre
Isai Angst, Elektronik

Programm:
Emilio Guim – The Principle Of Change
für Elektrische Gitarre, Klavier und Elektronik

Benno Ammann (1904-1986) / Oliver Weber (*1974) – Phlox (1979)
für Elektrische Gitarre und Tonband (Rekonstruktion der E-Gitarrenstimme durch den Aargauer Komponisten Oliver Weber) UA

Giovanni Verrando (*1965) – Neues Werk (2018)
für Elektrische Gitarre UA

Kevin Juillerat (*1987) – Cinque Notturni (2017)
für Elektrische Gitarre, Klavier und Live-Elektronik

Marco Momi (*1978) – Almost Close (2015)
für Klavier und Transducers

Benno Ammann – 12 Phasen (1970)
für Gitarre und Tonband SE

Erkki-Sven Tüür (*1959) – Architectonics 5 (1991)
für Elektrische Gitarre und verstärktes Klavier



   Jon Roskilly & Jan Gubser - Trombone Control
 
  Freitag, 05.Okt.18
  5. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Jon Roskilly, Posaune
Jan Gubser, Elektronik

Trombone Control - Neue Musik für Posaune und Elektronik

mit Werken von
Thomas Kessler (UA)
Andreas Eduardo Frank
Cameron Michael Graham
Alexander F. Müller
Katherine Young

Eintritt: CHF 25.- / 10.-


   Mondrian Ensemble - CRINA
 
  Freitag, 26.Okt.18
  26. Oktober 2018, 20:00 Uhr

Mondrian Ensemble
Ivana Pristasová, Violine
Petra Ackermann, Viola
Karolina Öhman, Cello
Tamriko Kordzaia, Klavier

Solenn' Lavanant Linke, Mezzosopran

Programm:
Carlo Ciceri (*1980) - CRINA - Cycle for Amplified String Trio and Electronics (2011-2018)
Carlo Ciceri - Cruda for amplified String Trio and Electronics (2011)
Carlo Ciceri - Criteria for amplified String Trio (2014)
Carlo Ciceri - Cronica for amplified String Trio and Electronics (UA, 2018)
Antoine Chessex (*1980) - The experience of limit for amplified Piano solo (2018)
Kevin Juillerat (*1987) - Les Chants de l'Eubage pour soprano, piano et trio à cordes (2015)

CRINA
Drei Werke von Komponisten der jüngeren Generation stellt das Ensemble Mondrian in dem Programm CRINA einander gegenüber. In der titelgebenden Trilogie erkundet Carlo Ciceri (*1980) die Möglichkeiten von Streichtrio und Elektronik. Nachdem das Mondrian Ensemble bereits 2014 "Criteria" in Auftrag gegeben hat, wird der Zyklus nun mit dem Kompositionsauftrag “Cronica" abgeschlossen. In "Les Chants de l' Eubage" des Schweizers Kevin Juillerat (*1987) verarbeitet dieser einen fantastischen Reisebericht aus der Feder des abenteuerlustigen Schriftstellers Blaise Cendrars zu einem siebenteiligen Liederzyklus.
Mit "The Experience of Limit" offenbart sich der Komponist Antoine Chessex als ein weiterer Klangforscher. Die spektralen Resonanzen des Klaviers werden zu umhüllenden Klangwellen, welche die Kraft eines Sturms auf hoher See versinnbildlichen.




info@walcheturm.ch * kanonengasse 20 * 8004 Zürich * fon 0041 - 43 3220813 * fax 043 3220815