Konzert

Samstag 22.02.2020   20:00

Duo Vers - Naturgewalt

Duo Vers:
Jon Roskilly, Posaune, Didjeridu
Dino Georgeton, Schlagzeug

Programm:
Richard Barret (UK) - EARTH (1987)
für Posaune und Schlagzeug

Michael Finnissy (UK) - Quabara (1987)
für Didjeridu und Schlagzeug

Tobias Krebs (CH) - Ambra (2018/2019)
für Posaune und Schlagzeug (Uraufführung)

Elnaz Seyedi (IR) - Neues Stück (2019/2020)
für Posaune und Schlagzeug (Uraufführung)

Eintritt: CHF 20.- / 10.-

NATURGEWALT präsentiert zwei urkräftige Stücke von den britischen Komponisten Richard Barrett und Michael Finnissy, die damals am 14. Juni 1988 von Barrie Webb (Posaune, Didjeridu) und Elizabeth Davis (Schlagzeug) uraufgeführt wurden. Barrett und Finnissy zählen zu den bedeutendsten lebenden britischen Komponisten, und beide sind wichtige Vertreter der Neue-Komplexität Bewegung in der zeitgenössischen Musik.

Richard Barretts EARTH, eines der bekanntesten Stücke für die Besetzung Posaune und Schlagzeug, steht im Zentrum dieses Programmes. Mit seiner gewaltigen und beeindruckenden Ausdrucksweise erzeugt dieses Stück sowohl einen körperlichen als auch einen emotionalen und intellektuellen Effekt für die Zuhörer. Michael Finnissys Quabara für Didjeridu und Schlagzeug stellt ein Ritual dar—das Wort «Quabara» verweist auf einen zeremoniellen Gesang der Aborigines. Das Didjeridu betont diesen Gesang, während das Schlagzeug dazu in kontrapunktischer Weise kurze, kraftvolle und mystische Rhythmen dazu und dagegen spielt.

Dazu werden Stücke vom jungen Schweizer Komponisten Tobias Krebs und von der iranischen Komponistin Elnaz Seyedi gespielt. Die Stücke sind Auftragskompositionen vom Duo Vers, welche bei diesen Konzerten zur Uraufführung gebracht werden. Die Konzerte stehen deshalb als Dialog zwischen dem Konzert von 1988 in Amsterdam und der Gegenwart und bieten dem Schweizer Publikum in Basel, Bern und Zürich die Gelegenheit, sowohl zwei Stücke von zwei der bedeutendsten Komponisten der Neue-Komplexität zu hören, als auch zwei sehr neue Stücke von Komponist*innen, deren Ruf in der Schweiz und über die Grenzen hinaus nach und nach steigt.