VW Walcheturm elodie pong

Freitag 04.06.2021   20:30

VIDEO WINDOW - All We Need Is Love

VIDEO WINDOW zu Gast im Kunstraum Walcheturm

Videokunstscreeningprogramm                                                        

 

All We Need Is Love
Aktuelle Videokunst zum Thema Liebe

Türöffnung: 18:45h
Screeningbeginn: 19:15h
Projektionsdauer: 120 Minuten (mit Pause)

Videos von:
Emmanuelle Antille, Saskia Edens, Brigitte Fässler & William Bejedi, Julia Geröcs & Gabriel Studerus, Muda Mathis, Sus Zwick & Fränzi Madörin, Kika Nicolela (Brasilien), Elodie Pong, Pipilotti Rist und Bertold Stallmach

Kuratiert von:
Bruno Z'Graggen, Kurator VIDEO WINDOW, Zürich
Informationen: https://www.brunozgraggen.ch/video-window/

Eintritt frei

(Bild: Elodie Pong, After the Empire, 2008)

Das neue Programm von VIDEO WINDOW unter dem Titel All We Need is Love zeigt zum Abschluss einer fünfteiligen Veranstaltungsreihe zum Thema Liebe alle Videos nacheinander im Ablauf. Diese sind zuvor ab dem 23. Januar 2021 in unmittelbarer Nachbarschaft in der Galerie & Edition Stephan Witschi und bei Kupper Modern einzeln an vier Veranstaltungen aufgeteilt zu sehen, begleitet von Werkgesprächen mit den Kunstschaffenden. All We Need is Love fragt in Anlehnung an den titelgebenden Welthit der Beatles, wie Videokunst das universelle Thema Liebe behandelt.

Die Reihe zeigt beispielhaft je ein Werk von neun namhaften künstlerischen Positionen hauptsächlich aus der Schweiz. Den Auftakt bildet das experimentell und körperlich-sinnlich verspielte frühe und wegweisende Werk Pickelporno (1992) der Videokunst­pionierin Pipilotti Rist. Diesem folgen die Videos der anderen acht Positio­nen, die sich über eine Zeitspanne von 2006 bis heute erstrecken sowie formal und inhaltlich vielfältig Aspekte zum Thema veranschaulichen. Das Video Der Ermüdungssimilator von Bertold Stallmach feiert Premiere.

Die Werke changieren zwischen Genres und Formaten. Sie drehen sich um wichtige Aspekte von Liebe wie Sinnlichkeit und Leidenschaft, freud- oder schmerzvolle Gefühle von Erinnerung, Abschied und Verlust, sprechen von Wünschen und Erwartungen im Wechselspiel zwischen Gesellschaft und Individuum, fragen eindringlich nach Empathie und Akzeptanz, Zugehö­rig­­keit und Identität, brechen kraft- und ironievoll scheinbar verfestigte Beziehungsmuster auf oder rütteln politisch kritisch an Genderklischees und patriarchalen Machtverhältnissen mit Blick auf die Kunstproduktion.

Das Thema Liebe ist umso bedeutungsvoller, als diese als eine der universellen Konstanten aller Kulturen zu allen Zeiten gilt. Sie ist wohl das schönste und wirk­samste Lebenselixier, das uns Menschen antreibt und emotional verbindet – erst recht in Zeiten der Pandemie. Ihr kommt in allen Künsten als Thema und Motiv höchste Bedeutung zu. Die Literatur, die darstellenden Bühnen­künste und der Film erzählen in wundersamen romanti­schen und abgrundtiefen tragischen Geschichten von Schicksalen voller Glück oder Unglück. Die Fotografie und die bildende Kunst weisen unzählige Ikonen auf. Die Musik birgt in allen Stilrichtungen unermessliche Schätze an Liebesliedern.

 

Mehr Informationen zum Programm und zu den Kunstschaffenden inklusive Kurz-CVs

www.brunozgraggen.ch/news/

Mit freundlicher Unterstützung von
Stiftung temperatio, Walter Haefner Stiftung, Ernst Göhner Stiftung, Ernst und Olga Gubler-Hablützel Stiftung, Dr. Georg und Josi Guggenheim Stiftung, Stanley Thomas Johnson Stiftung und Stadt Zürich Kultur

 

VIDEO WINDOW ist eine nomadische Plattform für Videokunst mit Basis in Zürich unter der kuratori­schen Leitung von Bruno Z'Graggen. Sie vermittelt Videokunstschaffen in Form von Screenings, Künstler­gesprächen und Ausstellungen mit Fokus auf Kunstschaffende, die in der Schweiz leben.
www.brunozgraggen.ch/video-window/