4hd

Konzert

Sonntag 03.01.2021   17:00

Tomas Bächli und Petra Ronner - 4hd

Tomas Bächli und Petra Ronner, Klavier vierhändig

ALLE UHREN, SELBST DIE TRÄGSTEN

Matthias Bruppacher (1948) - Rondo, UA (2020) für Klavier vierhändig

Josquin Desprez (ca.1450-1521) - Übertragung einzelner Sätze für 4 Hände an einem Klavier

Erika Radermacher (1936) - Alle Uhren, selbst die trägsten (1981-83) Elf Phantasien nach E.T.A. Hoffmann

Erik Satie (1866-1925) - Trois morceaux en forme de poire (1903)   

Alfred Zimmerlin (1955) - instabilis tellus, innabilis unda. Klavierstück 10 (2010)

Eintritt: CHF 25.- / 15.-

Petra Ronner & Tomas Bächli treffen sich seit fünf Jahren in Berlin oder Zürich, diskutieren und probieren aus, spielen, ackern, gehen Fragen, Experimenten und Liebhabereien nach - mit vier Händen auf einem Klavier. Gut zwei Dutzend Stücke sind auf diese Weise geprobt und aufgeführt, im Austausch mit Komponistinnen und Hörerinnen auf ihre Wirkung und Bedeutung hin befragt worden. Den Jahresbeginn feiert das Duo mit Werken einiger schweizer Zeitgenossen.

Erika Radermacher skizziert in 11 Spielen hör- und sichtbar die Situation des gemeinsamen Arbeitsplatzes an einer Tastatur: Enge, durchkreuzte Gesten, eingeschränkte Autonomie und nutzlos gewordene pianistische und gestalterische Reflexe. Von Matthias Bruppacher kommt ein Konzeptstück zur Uraufführung. Beide suchen mit dem Ensemble Neue Horizonte Bern seit 1968 nach neuer Musik, die sich von einer überkommenen Semantik löst.
In Alfred Zimmerlins vierhändigem Klavierstück prallen Klangzeichen kraftvoll aufeinander, Zeichen, die vermeintlich nicht zusammengehören.
Auch Erik Satie hat in seiner Musik die Zusammenhänge von Klängen und ihrer Bedeutung kritisch befragt. Seine 7-teilige Suite «Drei birnenförmige Stücke» gehört zu seinen bekanntesten und unterhaltsamsten Werken.
Emotionalität und Bedeutung von Josquin Desprez' Musik ist uns heute nicht mehr geläufig. Wir bringen Sätze des Renaissancekomponisten mit vier Händen auf einer Klaviatur zu Gehör, um 500 Jahre nach Josquins Tod etwas über die Gemeinsamkeiten seiner Musik mit aktueller komponierter Musik erfahrbar zu machen.

Foto © Geisel